AG: Öffentliche Anhärung zur Teilrevision des kantonalen Energiegesetzes

Um einen Teil der Ziele der Energiestrategie 2050 auf kantonaler Ebene umzusetzen, will der Kanton Aargau Massnahmen, welche die Reduktion des Verbrauchs von Energie in Gebäuden vorsehen, im Rahmen einer Teilrevision im kantonalen Energiegesetz verankern. Die Teilrevision wird vom 6. April bis zum 6. Juli 2018 öffentlich aufliegen.

Zur  Medienmitteilung und den Anhörungsunterlagen

GR: Vernehmlassung zur Teilrevision des kantonalen Energiegesetzes

Das aktuelle Energiegesetz des Kantons Graubünden (BEG) beruht im Bereich der energetischen Bauvorschriften auf der MuKEn. Die von der Regierung zur Vernehmlassung freigegebene Teilrevision schlägt den Nachvollzug der angepassten MuKEn im kantonalen Recht vor.

Überdies finden sich neue Regelungen im Bereich der Elektormobilität. Auch hier sind enstprechende Anpassungen des BEG zur Förderung des Aufbaus von Ladeinfrastruktur nötig.

Zu den Vernehmlassungsunterlagen

SG: Informationsanlässe zu den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich - Ausgabe 2014 (MuKEn 2014)

Die MuKEn sind energetische Bauvorschriften. Sie arbeiten mit Zielen und belassen den Baubewilligten Gestaltungsspielraum. Ausgehend von der Ausgabe 2008 wurde die MuKEn weiterentwickelt.

Die Energieagentur St. Gallen veranstaltet ab Juni 2018 Informationsanlässe zu den MuKEn 2014.

Zur Medienmitteilung und zu den Informationsanlässen der Energieagentur St. Gallen

SO: Der Regierungsrat stimmt den drei Verordungsänderungen im Umweltbereich mehrhehitlich zu

In den Bereichen Abfall, Störfallvorsorge und Kompensation der Klimagase will der Bund Verordnungen anpassen. Der Regierungsrat unterstützt diese Pläne mehrheitlich. Er ist allerdings nicht einverstanden mit dem Vorschlag zur Entsorgung von Holzasche und mit zusätzlichen Aufgaben für den Kanton im Bereich der Störfallvorsorge.

Zur Medienmitteilung

ZH: Der Regierungsrat stimmt dem Verordnungspaket Umwelt Herbst 2018 mehrheitlich zu

Mit Schreiben vom 17. Oktober 2017 unterbreitete das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) im Rahmen des Verordnungspakets Umwelt Herbst 2018 die Entwürfe für drei Verordnungen in den Bereichen Störfälle, Reduktion CO2-Emissionen und Vermeidung und Entsorgung von Abfällen. Der Regierungsrat des Kantons Zürich erachtet die Verordnungsänderungen als sachgerecht und stimmt der Vorlage im Wesentlichen zu.

Zum Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

 

ZH: Die Richtung der Energieplanung stimmt

Die kantonale Energieplanung befindet sich auf Kurs. Das zeigt der Energieplanungsbericht 2017 des Regierungsrates. Die Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons wurden auch in den letzten vier Jahren ausreichend, sicher, wirtschaftlich und zunehmend umweltfreundlicher mit Energie versorgt. Die grosse Herausforderung für die Zukunft liegen beim CO2-Ausstoss und der Stromerzeugung mit nachhaltigen Quellen.

Zur Medienmitteilung

AG: Neuerung beim Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich

Im Rahmen des kantonalen Förderungsprogramms sind im Aargau bei Gebäudemodernisierungen Beiträge an die Wärmedämmung von Fassade, Dach sowie Wand und Boden gegen Erdreich möglich. Per 1. Januar 2018 wurde das Angebot an Förderungen leicht erweitert. Die Mittel stammen aus der Teilzweckverbindung der CO2-Abgaben auf fossilen Brennstoffen.

Zur Medienmitteilung