BE: Vernehmlassung zum «Verordnungspaket Umwelt Frühling 2020»

Der Regierungsrat des Kantons Bern äussert sich in seiner Vernehmlassung an den Bund zum «Verordnungspaket Umwelt Frühling 2020». Während er den vorgeschlagenen Revisionen der Abfallverordnung und der Luftreinhalteverordnung weitgehend zustimmt, lehnt er die geplanten Änderungen der Altlastenverordnung und der Chemikalien-Risiko-Verordnung ab. Mit der Änderung der Altlastenverordnung will der Bund die Konzentrationswerte für mehrere Stoffe senken. Dies zum Schutz von Kleinkindern, die auf belasteten Böden spielen könnten. Die Kantonsregierung hat für dieses Anliegen grundsätzlich Verständnis, äussert jedoch grosse Zweifel an der Vollzugstauglichkeit. Sie verlangt, dass die neuen Bestimmungen zwingend in Zusammenarbeit mit den Kantonen formuliert werden. Weiter fordert der Regierungsrat ein Exportverbot für gesundheits- und umweltgefährdende Pestizide. Er ist der Ansicht, dass die Schweiz auch gegenüber der Bevölkerung im Ausland und ihrer Umwelt eine gewisse Verantwortung hat.

Zur Medienmitteilung

BE: Regierungsrat äussert sich zu Teilrevision der Verordnung über die Reduktion der CO-2 Emmissionen

Der Regierungsrat des Kantons Bern befürwortet die vom Bund geplante Verknüpfung der Emmissionshandelssysteme der Schweiz und der Europäischen Union (EU). Er unterstützt insbesondere auch den Einbezug des Flugverkehrs. Die damit verbundene Erhöhung der Ticketpreise von rund einem Prozent hält die Kantonsregierung für vertretbar. Der Regierungsrat begrüsst es auch, dass die externen Kosten von fossil-thermischen Kraftwerken berücksichtigt werden sollen. Weil die C02-Kosten dieser Kraftwerke in der Schweiz sehr viel höher sind als in der EU, bleibt der Betrieb von Kohle-, Gas- und Ölkraftwerken in der Schweiz weiterhin unattraktiv.

Zur Medienmitteilung

BE: Vernehmlassung zu Verordnungsrevisionen im Energiebereich

Der Regierungsrat des Kantons Bern unterstützt drei Verordnungsrevisionen im Energiebereich. Insbesondere befürwortet er die Erhöhung des maximalen Investitionsbeitrags für Staumauerprojekte. Davon würde das Projekt «Speichersee und Kraftwerk Trift» im Berner Oberland profitieren. Dieses Projekt ist von nationaler Bedeutung für die Umsetzung der Energiestrategie und die Einleitung der Energiewende.

Zur Medienmitteilung

BE: Vernehmlassung zur Verordnung aus dem Energiebereich

Der Regierungsrat begrüsst grundsätzlich die Teilrevisionen der Energieförderungsverordnung, der Energieverordnung und der Verordnung über den Herkunftsnachweis und die Stromkennzeichnung. Die vom Bund vorgeschlagene Absenkung der Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen um 9 Prozent lehnt er jedoch ab. Dies gefährde sowohl die Ziele der nationalen als auch der kantonalen Energiestrategie hält der Regierungsrat in seiner Vernehmlassungsantwort an den Bund fest. Tiefere Leistungsbeiträge akzeptiert der Regierungsrat nur dann, wenn die Wartezeit für Neuanmeldungen von Solaranlagen auf unter zwei Jahren gesenkt wird.

Zur Kurzinformation aus dem Regierungsrat

BE: Antwort des Regierungsrats zum parlamentarischem Vorstoss betreffend BKW

Der Regierungsrat hat am 24. Oktober 2018 seine Antwort zum parlamentarischem Vorstoss “Glaubwürdige Mehrheitsbeteiligung des Kantons Bern an der BKW AG: Schluss mit einer Tarifpolitik, die im Widerspruch zu den energiepolitischen Zielen steht!” veröffentlicht.

Der Vorstoss forderte insb.:

1. wirksamer Vollzug des Zweckartikels des Gesetzes über die Beteiligung des Kantons Bern an der BKW AG (BKW-Gesetz) unverzüglich nach Inkrafttreten und transparente Information darüber

2. entsprechende Präzisierung der Eigentümerstrategie und verstärkte Bemühungen zu ihrer Durchsetzung

3. korrekte Anwendung der neuen eidgenössischen Energieverordnung betreffend Rückliefertarif

4. Anpassung der Netztarife, so dass Kunden mit Eigenstromerzeugung nicht bestraft werden

Der Regierungsrat soll als Vertreter des Mehrheitsaktionärs u.a. dafür sorgen, dass die BKW AG ihre Einspeisevergütung für private Stromproduzenten deutlich erhöht. Der Regierungsrat hat die BKW AG, trotz der fehlenden Möglichkeit, rechtlich Einfluss auf die Unternehmensleitung zu nehmen, informiert.

Der Regierungsrat nimmt leidiglich Ziffer 1 an. Die anderen Ziffern lehnt der Regierungsrat zur Annahme aufgrund der genannten Gründe ab, sofern konkrete Massnahmen des Regierungsrates verlangt werden.

Zur Antwort des Regierungsrates

BE: Vernehmlassung des Bundes: Strategie Stromnetze - Änderungen auf Verordnungsstufe

Der Regierungsrat des Kantons Bern äussert sich zu den Verordnungsrevisionen im Zusammenhang mit der Strategie Stromnetze. Im Wesentlichen unterstützt er die vorgesehenen Änderungen und Anpassungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit dem Um- und Ausbau der Stromnetze, insbesondere begrüsst er sämtliche Bestrebungen zur Integration erneuerbarer Energien in das bestehende Versorgunssystem.

Zur Stellungnahme des Regierungsrates des Kantons Bern

BE: Kantonsbeitrag an Wärmeverbund Bolligen/Stettlen

Anlässlich seiner Regierungssitzung vom 16. Mai 2018 hat der bernische Regierungsrat beim grossen Rat beantragt, einen Kantonsbeitrag in Form eines Verpflichtungskredit in Höhe von CHF 1'452'000 und einer Leistungszusicherung an den Wärmeverbund Bolligen/Stettlen zu genehmigen.

Der grosse Rat wird in der Septembersession 2018 über den Antrag befinden.

Zum Regierungsratsbeschluss, zum Vortrag, zum Situationsplan

BE: Änderung Vereinbarung mit der BKW bzgl. Kernkraftwerk Mühleberg

Im Rahmen seiner Regierungssitzung vom 25. April 2018 hat der Regierungsrat des Kantons Bern die Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion dazu ermächtigt,  eine Änderung der Vereinbarung vom 15. September 1993 zwischen dem Kanton Bern und der Bernischen Kraftwerke AG (heute BKW Energie AG, BKW) über die Neuregelung des Vollzugs der Gebrauchswasserkonzession für das Kernkraftwerk Mühleberg zu unterzeichnen.

Zum Regierungsratsbeschluss, zur alten Vereinbarung, zum Vereinbarungsentwurf

 

BE: Grosser Rat stimmt in erster Lesung für revidiertes kantonales Energiegesetz

Mit einer Teilrevision soll das bernische Energiegesetz von 2011 an die Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) von 2014 angepasst werden. In einer ersten Lesung stimmte der Grosse Rat am 23. November 2017 für einen Kompromissvorschlag. Das Referendum gegen das revidierte Gesetz wurde allerdings bereits angekündigt.

Zum Geschäft und zur Zeitungsberichterstattung